Ärzte Zeitung, 17.11.2005

Jugendliche wissen wenig über Chlamydien

DÜSSELDORF (eb). Teenager wissen so gut wie nichts über die am häufigsten sexuell übertragbare Krankheit, die Chlamydien-Infektion. Sie ist in einer Untersuchung bei 266 14- bis 17jährigen Mädchen an 92 Berliner Schulen festgestellt worden. Acht von zehn Teenager haben noch nie etwas von Chlamydien gehört, und 94 Prozent wissen nichts über die hohe Verbreitung der Infektion.

Kondome schützen vor Chlamydien und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten wie Mykosen oder Genitalherpes. Doch nur wenige Jugendliche benutzen regelmäßig Kondome. Die Daten der Berliner Prävalenzbeobachtung will Dr. Gisela Gille heute beim Medica-Kongreß in Düsseldorf vorstellen.

Kondome werden von Jugendlichen mit der Aids-Problematik assoziiert. Aids wird allerdings als Erwachsenen-Problem gesehen. Für die Verhütung wird auf die Pille zurückgegriffen.

Gille kritisiert, daß in der sexuellen Aufklärung Jugendlichen in erster Linie der Spaßfaktor Sex vermittelt wird. Zwar sei der mühsam erkämpfte liberale Umgang mit Sexualität zu begrüßen, jedoch müsse auch klar sein, daß dies Infektionen Tür und Tor öffnet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »