Ärzte Zeitung, 17.11.2005

Jugendliche wissen wenig über Chlamydien

DÜSSELDORF (eb). Teenager wissen so gut wie nichts über die am häufigsten sexuell übertragbare Krankheit, die Chlamydien-Infektion. Sie ist in einer Untersuchung bei 266 14- bis 17jährigen Mädchen an 92 Berliner Schulen festgestellt worden. Acht von zehn Teenager haben noch nie etwas von Chlamydien gehört, und 94 Prozent wissen nichts über die hohe Verbreitung der Infektion.

Kondome schützen vor Chlamydien und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten wie Mykosen oder Genitalherpes. Doch nur wenige Jugendliche benutzen regelmäßig Kondome. Die Daten der Berliner Prävalenzbeobachtung will Dr. Gisela Gille heute beim Medica-Kongreß in Düsseldorf vorstellen.

Kondome werden von Jugendlichen mit der Aids-Problematik assoziiert. Aids wird allerdings als Erwachsenen-Problem gesehen. Für die Verhütung wird auf die Pille zurückgegriffen.

Gille kritisiert, daß in der sexuellen Aufklärung Jugendlichen in erster Linie der Spaßfaktor Sex vermittelt wird. Zwar sei der mühsam erkämpfte liberale Umgang mit Sexualität zu begrüßen, jedoch müsse auch klar sein, daß dies Infektionen Tür und Tor öffnet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »