Ärzte Zeitung, 20.12.2005

65 besonders engagierte Ärzte aus aller Welt - "all diese Ärzte sind Helden"

Der Weltärztebund legt ein einzigartiges Buch vor: "Caring Physicians of the World"

65 Ärzte aus 58 Ländern werden in einem neuen, einzigartigen Buch des Weltärztebundes (World Medical Association, WMA) vorgestellt: "Caring Physicians of the World". Alle diese Ärzte seien Vorbilder, weil sie für die höchsten Standards und Werte in der medizinischen Fürsorge, der Ethik und der Wissenschaft stünden.

Vertritt Deutschland: die Stuttgarter Allgemeinmedizinerin Dr. Gisela Dahl, hier mit einer jungen Obdachlosen. Foto: WMA

Die 65 porträtierten Ärzte wurden jeweils von ihren nationalen Ärzteverbänden nominiert. Unterstützt wurde das Buch von der Pfizer Medical Humanities Initiative.

Großformatig und auf Hochglanz-Papier: das Buch des Weltärztebundes.

Die vorgestellten Ärzte repräsentieren ganz unterschiedliche medizinische Welten. Gemeinsam ist ihnen ihr großes ärztliches Engagement. Porträtiert sind zum Beispiel Mamphela Ramphele aus Südafrika, die aufgrund ihrer gegen das Apartheidsystem gerichteten politischen Tätigkeit ins Gefängnis kam und danach als erste Schwarze Vizekanzlerin der University of Cape Town und später sogar eine Direktorin der Weltbank wurde, Valentin Prokovsky, der führende sowjetische Aids-Experte und der erste Mensch in Rußland, der die HIV-Infektion und Aids beschrieben hat, Hira Dongo, eine von nur 200 Geburtshelfern und Gynäkologen in den ländlichen Gebieten und den Gebirgsregionen Nepals, Censu Tabone, der Staatspräsident von Malta, oder der Allgemeinmediziner Christoph Wanger aus Liechtenstein, der zweimal im Monat Bereitschaftsdienst für das gesamte Fürstentum hat.

Deutschland ist vertreten durch die Stuttgarter Allgemeinmedizinerin Dr. Gisela Dahl. Sie engagiert sich nicht nur für die medizinische Versorgung Obdachloser in Stuttgart, sondern unterhält auch im Amazonas-Gebiet Perus eine Klinik, wo schwerkranke Indianer behandelt werden.

Die nationalen Ärzteverbände konnten mehrere Ärzte für das Projekt vorschlagen. Die Namen der weiteren nominierten Ärzte sind in einer Liste aufgeführt. Aus Deutschland sind hier dabei Eberhard Klaschik, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, und Reinhard Kurth, der Präsident des Robert-Koch-Instituts.

"All diese Ärzte sind Helden, auch wenn über die meisten von ihnen kein Heldenlied gesungen wird", sagte Dr. Yank Coble, der Präsident der WMA, über die Ärzte, die in diesem wunderschönen Buch vorgestellt sind. Das Hochglanz-Buch, das erstklassige Fotos der 65 Ärzte mit ihren Patienten enthält, wird an nationale Ärzteverbände, Regierungschefs und Gesundheitsminister sowie an Gesundheitsorganisationen auf der ganzen Welt verteilt. (ug)

"Caring Physicians of the World". 223 Seiten mit vielen Fotos. Bestellt werden kann nur im Internet unter www.caringphysicians.info (54 US-Dollar), www.buch.de (etwa 51 Euro) oder www.amazon.de (etwa 57,50 Euro).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »