Ärzte Zeitung, 21.12.2005

Wettbewerb: Was Jugendliche über Gentechnik denken

LEIPZIG (dür). Der Einsatz der Gentechnik beim Menschen wird gern mit Bildern von geklonten Supermenschen und Designerbabys aus dem Reagenzglas assoziiert oder wegen der Möglichkeiten zur Krebsheilung durch Gentherapie als Wunderwaffe propagiert.

Der Einsatz der Gentechnik besonders in der Medizin eröffnet faszinierende und auch beängstigende Perspektiven. Was Jugendliche über Gentechnik beim Menschen denken, soll beim Wettbewerb "Die nächste GENeration" herausgefunden werden, den der Lehrstuhl für Medienpädagogik der Universität Leipzig ausgeschrieben hat.

Überschreiten die Wissenschaftler womöglich Grenzen, die nicht überschritten werden sollen? Was soll in Zukunft möglich sein und was besser nicht? Ihre Ansichten zu solchen Fragen können Jugendliche in von ihnen erstellten Texten, Bildern, Plakaten, Fotogeschichten oder Power-Point-Präsentationen darstellen. Die besten Projekte werden mit insgesamt 1000 Euro prämiiert.

Die Beiträge werden bei einer Jugendkonferenz am 19. Mai 2006 im Leipziger Gewandhaus zur Diskussion gestellt. Dabei suchen Experten aus Politik, Wissenschaft und Medien den Dialog mit den Teilnehmern des Wettbewerbes.

Er wird veranstaltet im Rahmen des vom Bundesforschungsministerium geförderten Projektes "informieren - reflektieren - partizipieren. Medien als Mittel und Mittler Jugendlicher im Diskurs zu ethischen, rechtlichen und sozialen Fragen der modernen Medizin und Biotechnologie".

Infos: www.gen-diskussion.de/ E-Mail: wuerfel@uni-leipzig.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »