Ärzte Zeitung, 21.12.2005

Führungswechsel bei der "Ärzte Zeitung" zum neuen Jahr

Ab 1. Januar Herausgeber:
Gerald Kosaris, bisher Verleger und Geschäftsführer

Ab 1. Januar freier Autor:
Hagen Rudolph, bisher Chefredakteur

Ab 1. Januar Chefredakteur:
Dr. med. Thomas Kron, bisher Ressortleiter Medizin

Ab 1. Januar Geschäftsführer:
Dr. Georg Ralle von der Muttergesellschaft des Verlages

Ab 1. Januar Geschäftsführer:
Lothar Kuntz, bisher Verlagsleiter

Bei der "Ärzte Zeitung" gibt es zum 1. Januar 2006 einen Führungswechsel. Der langjährige Verleger und Geschäftsführer der Ärzte Zeitung Verlagsgesellschaft, Gerald Kosaris (56), übergibt die operative Führung des Unternehmens an seine Nachfolger und wird Herausgeber der "Ärzte Zeitung". In dieser Verantwortung wird er die Redaktionsführung und die Verlagsleitung in inhaltlichen Fragen beraten.

Die Geschäftsführung des Verlages übernehmen zum 1. Januar 2006 Dr. Georg Ralle (55) und Lothar Kuntz (48). Ralle übernimmt die Geschäftsführung zusätzlich zu seiner Funktion als Executive Vice President Medicine von Springer Science+Business Media, der Muttergesellschaft der Ärzte Zeitung Verlagsgesellschaft mbH. Diplomvolkswirt Kuntz ist langjähriger Verlagsleiter im Verlag der "Ärzte Zeitung".

Hagen Rudolph (64), seit fast 20 Jahren Chefredakteur der "Ärzte Zeitung", gibt zum Jahresende, mit Erreichen der Altersgrenze, die Verantwortung für die Redaktionsführung ab. Er wird danach als freier Autor weiter für die Zeitung arbeiten. Nachfolger in der Chefredaktion ist der bisherige Leiter des Medizin-Ressorts der "Ärzte Zeitung" Dr. med. Thomas Kron.

Die "Ärzte Zeitung" wurde 1982 gegründet. Sie ist die einzige Tageszeitung für Ärzte in Deutschland. Im Verlag erscheinen außer der Zeitung mehrere Facharzt-Zeitschriften und Ärzte-Magazine, zum Beispiel "Ärztliche Allgemeine", "Forschung und Praxis" und "arzt online". Außerdem unterhält die Zeitung ein großes Internet-Angebot.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)
Organisationen
Verlagsgesellschaft (33)
Personen
Hagen Rudolph (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »