Ärzte Zeitung, 03.02.2006

TV-KRITIK

Ein Busfahrer muß pausieren, ein Arzt muß durcharbeiten

Frank Plasberg ist ein vorbildlicher Journalist. In seiner Sendung "hart aber fair" müht er sich im WDR jeden Mittwoch auch noch die schwierigsten Themen so aufzubereiten, daß sie ein interessierter Laie verstehen kann. Meist erfolgreich. Dabei ist eins seiner größten Verdienste, daß er Schwadroneure schnell in die Grenzen weist.

Sechs Herren, fünf verschiedenene Meinungen: Frank Plasberg und seine Talkgäste vom Mittwoch. Foto: WDR

Doch die Sendung vom Mittwoch mit dem Titel "Operieren bis der Arzt kommt - Krankenhäuser vor dem Kollaps?", gehörte zu den schwächeren.

Zwar hatte Plasberg seine diesmal eher pflegeleichten Gäste gut im Griff - zu denen der unvermeidliche Karl Lauterbach, der Chef der Ärztekammer Westfalen-Lippe Theodor Windhorst, der ehemalige Radrennprofi Marcel Wüst, der seine Karriere nach einer schweren Verletzung aufgeben mußte, der Arzt und Ressortleiter Medizin der "Bild am Sonntag" Bernd Schwedhelm und der Verhandlungsführer der Arbeitgeber bei den Tarifgesprächen für Klinikärzte, Niedersachsens Finanzminister Hartmut Möllring gehörten - aber das Thema ist offenbar auch für eine gut gemachte 90 Minuten-Sendung zu komplex.

Denn der Widerspruch, daß Kliniken, auch wegen der schwierigen Umstellung auf ein neues Vergütungssystem immer mehr unter ökonomischen Druck geraten, dabei aber gleichzeitig immer bessere Qualität bieten sollen, wurde nicht aufgelöst.

Aber trotz dieser Schwäche hatte die Sendung große Verdienste. So wurde der Irrsinn dokumentiert, daß ein Busfahrer in Deutschland gezwungen ist, alle 4,5 Stunden eine Pause zu machen, es für einen Klinikarzt aber selbstverständlich ist, nach 18 Stunden im Dienst nachts um 3.30 Uhr im OP abgerissene Finger wieder anzunähen.

Erschreckend war, daß sich nur ein einziger Arzt bereitfand, live über seinen Arbeitsalltag zu sprechen. Die Angst vor vermeintlich allmächtigen Chefärzten ist immer noch groß.

Und wichtig war, daß Windhorst bei aller Kritik an den Zuständen im deutschen Gesundheitswesen vor einem Horrorszenario warnte. "Es ist noch lange nicht soweit, daß sich Menschen nicht mehr auf die Straße trauen können, weil sie Angst haben, krank zu werden", rückte der joviale Kammerpräsident manch schräge Wahrnehmung zurecht.

Christiane Badenberg

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »