Ärzte Zeitung, 16.02.2006

BUCHTIP

Neue Chirurgie im Überblick

Verkürzung der Krankenhaus-Verweildauer, beschleunigte postoperative Erholungsphasen, minimale negative Operationsfolgen und niedrige Komplikationsraten - die Traumvorstellung hat einen Namen: Fast-Track-Chirurgie. Das Buch "Was gibt es Neues in der Chirurgie" ist in der sechsten Auflage erschienen und informiert über Fortschritte in wichtigen chirurgischen Disziplinen.

Die Herausgeber, Professor Konrad Meßmer, Professor Joachim Jähne, Professor Peter Neuhaus und weitere Spezialisten vermitteln von der Transplantations- bis zur Kinderchirurgie die neuesten und wichtigsten Fakten. Das Werk ist zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie und dem Bundesverband der Deutschen Chirurgen (BDC) entstanden.

Im Anhang finden Leser Fragen zu CME-zertifizierten Fortbildungen. Außerdem gibt es eine Anleitung für Weiterbildungen mit einer Fortbildungsplattform der BDC im Internet. Bei diesem Angebot können CME-Punkte erworben werden. Das Buch eignet sich gut zum Nachlesen, zum Weiterbilden und zur Vorbereitung auf die Facharztprüfung. (cin)

Konrad Meßmer, Joachim Jähne, Peter Neuhaus: Was gibt es Neues in der Chirurgie? economed MEDIZIN, Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm, 6. Auflage 2005. Hardcover, 518 Seiten, 79 Euro. ISBN 3-609-76976-9

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)
Organisationen
BDC (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »