Ärzte Zeitung, 16.02.2006

BUCHTIP

Aspekte der Sexualmedizin

Bereits in der zweiten Auflage ist "Sexualmedizin - Grundlagen und Praxis" erschienen, das die Autoren als umfassendes und interdisziplinäres Lehrbuch konzipiert haben.

Die Professoren Klaus M. Beier aus Berlin, Hartmut A. G. Bosinski aus Kiel und Kurt Loewit aus Innsbruck beantworten im ersten Teil des Buches grundlegende Fragen zur Sexualität des Menschen, zu Gesundheit und gestörter Sexualität sowie zum Fachgebiet Sexualmedizin selbst. Im zweiten Teil geht es um die sexualmedizinische Praxis.

Erweitert worden sind in der zweiten Auflage unter anderem die Informationen zur Pharmakotherapie bei sexuellen Funktionsstörungen, die Empfehlungen zur Begutachtung von Sexualstraftätern oder die Ausführungen zur Sexualberatung ausländischer Patienten.

Die Kollegen führen außerdem den Begriff der Syndyastik (syndiastikos, griech.: disponiert zur Gemeinsamkeit oder zu einer Zweierbeziehung) ein und erläutern die syndyastische Sexualtherapie. Neu hinzugekommen sind außerdem neurobiologische Befunde zum menschlichen Sexualverhalten, sexualmedizinische Aspekte der Prostitution sowie eine Abhandlung zum Thema Sexualität und Internet.

Im Anhang findet man aktuelle Gesetzestexte zum Thema für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Zum Inhalt haben sie etwa den sexuellem Mißbrauch von Schutzbefohlenen, zu Straftaten in der Familie wie Beischlaf zwischen Verwandten, zu Prostitution und Zuhälterei, oder zur Sicherungsverwahrung. Ergänzt wird das Buch durch ausführliche Literaturangaben. (ner)

Beier, K. M.; Bosinski, H.; Loewit, K.: Sexualmedizin, Urban & Fischer, 2. Auflage 2005, 904 Seiten, 159 Abb, zum Teil farbig, 61 Tabellen, 99,95 Euro. ISBN 3-437-22850-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »