Ärzte Zeitung, 27.02.2006

BUCHTIP

Anatomiefoliant der anderen Art

Eine etwas andere Art der anatomischen Darstellung als bisherige Kompendien bietet das vorliegende Buch von Alexander Tsiaras, einem Wissenschaftsjournalisten aus New York. Er hat die Firma Anatomical Travelogue gegründet und mit dem durch sie erworbenen Wissen und den Techniken auch das Buch "Wunder Mensch - Eine faszinierende Reise durch unseren Körper" geschaffen.

In zwölf Kapiteln begleitet er den Leser durch alle Details des Körpers, und zwar stets so, als könnte man durch die äußere Hülle in das Innere schauen, den Blick verstellende Strukturen einfach wegklappen. In eingeklinkten Bildern werden darüber hinaus licht- oder elektronenmikroskopische Details - viele in sehr guter Qualität - gezeigt.

So oft es erforderlich ist, stellt Tsiaras die anatomischen Strukturen bei Mann und Frau - und Fetus - zum Vergleich gegenüber. Er will die anatomischen Unterschiede zwischen Mann und Frau hervorheben. Kurze Textbeiträge liefern die wichtigsten Infos zu den anatomischen Zusammenhängen. Tsiaras verzichtet auf die traditionellen lateinischen Bezeichnungen und beschriftet nur, wo es zum Verständnis unbedingt erforderlich ist.

Das Besondere an den Bildern: Sie wurden mit Hilfe eines Grafikcomputers sowie einer speziellen Software aus Daten erzeugt, die moderne bildgebende Verfahren wie Magnetresonanz- und Computertomographie liefern. Dies macht einen Blick auf den menschlichen Körper möglich, wie es zuvor nicht gelungen ist. Spätestens dieser Bildband macht Ausstellungen wie "Körperwelten" des Gunther von Hagens überflüssig. (ple)

Alexander Tsiaras: Wunder Mensch - Eine faszinierende Reise durch unseren Körper. Droemer Verlag, München 2005. ISBN 3-426-27374-8, 29,30 Euro.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Personen
Gunther Von Hagens (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »