Ärzte Zeitung, 28.02.2006

"Manchmal fühle ich mich eingesperrt in meinem Körper"

ZDF-Reportage über das Leben mit Parkinson

Das Leben mit Parkinson ist Thema der ZDF-Reportage "Leicht ist ganz schön schwer". Florian Hartung und Annette Baumeister haben zwei an Morbus Parkinson erkrankte Menschen über Monate hinweg mit der Kamera in ihrem Alltag begleitet. Das ZDF sendet ihren Film heute um 22.15 Uhr in der Reihe "37 Grad".

Bei Gisela Steinert (48) aus Sulzbach wurde die Krankheit vor zehn Jahren festgestellt. "Manchmal fühle ich mich eingesperrt in meinem Körper. Weil ich Sachen machen möchte, die nicht gehen", sagt sie. Als Therapie hat sie sich Bewegung verordnet. Sie hat sich das Ziel gesetzt, zehn Kilometer pro Tag zu laufen und damit für den Halbmarathon am Bodensee zu trainieren.

Auch der bayerische Musiker, Sänger und Kabarettist Fredl Fesl leidet an Parkinson. Doch der 58jährige will sich weiterhin auf seinem Hof in Niederbayern körperlich betätigen. Und seine jährlichen "Abschiedstourneen" will er fortsetzen, so lange es geht. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)
Organisationen
ZDF (218)
Krankheiten
Morbus Parkinson (986)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »