Ärzte Zeitung, 28.02.2006

"Manchmal fühle ich mich eingesperrt in meinem Körper"

ZDF-Reportage über das Leben mit Parkinson

Das Leben mit Parkinson ist Thema der ZDF-Reportage "Leicht ist ganz schön schwer". Florian Hartung und Annette Baumeister haben zwei an Morbus Parkinson erkrankte Menschen über Monate hinweg mit der Kamera in ihrem Alltag begleitet. Das ZDF sendet ihren Film heute um 22.15 Uhr in der Reihe "37 Grad".

Bei Gisela Steinert (48) aus Sulzbach wurde die Krankheit vor zehn Jahren festgestellt. "Manchmal fühle ich mich eingesperrt in meinem Körper. Weil ich Sachen machen möchte, die nicht gehen", sagt sie. Als Therapie hat sie sich Bewegung verordnet. Sie hat sich das Ziel gesetzt, zehn Kilometer pro Tag zu laufen und damit für den Halbmarathon am Bodensee zu trainieren.

Auch der bayerische Musiker, Sänger und Kabarettist Fredl Fesl leidet an Parkinson. Doch der 58jährige will sich weiterhin auf seinem Hof in Niederbayern körperlich betätigen. Und seine jährlichen "Abschiedstourneen" will er fortsetzen, so lange es geht. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Organisationen
ZDF (219)
Krankheiten
Morbus Parkinson (1001)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »