Ärzte Zeitung, 24.05.2006

BUCHTIP

Wie erkläre ich’s Patienten?

Einen Patienten über sexuell übertragbare Krankheiten aufzuklären ist die eine Sache. Eine andere Sache ist es mit Themen wie ungewöhnlichen Sexualpraktiken oder Prostitution. Der neue "dtv-Atlas Sexualität" enthält auf 224 Seiten auch Antworten auf die Fragen, die sprachlos machen können.

Denn auch in einem scheinbar aufgeklärten Zeitalter ist das Wissen zu Sexualität oft erschreckend gering, und immer wieder wird der Arzt zum Ansprechpartner des Vertrauens.

Professor Erwin J. Haeberle vermittelt sachlich und allgemein verständlich grundlegende Informationen, etwa über Empfängnisverhütung, sexuelle Orientierung, Sexualverhalten, Ehe, Familie bis hin zur Pornographie. Prekäre Inhalte werden vorurteilsfrei und sachorientiert dargestellt.

Dem Text gegenüber stehen zahlreiche Abbildungen, Grafiken und Tabellen, die das Verständnis vertiefen und ergänzen. Das Nachschlagewerk eignet sich für alle Personenkreise vom Jugendlichen bis zum Erwachsenen - und auch für Kollegen! Abgerundet wird es durch ein Verzeichnis von Internetadressen der wichtigsten Institutionen, Organisationen und Beratungsstellen. (cin)

Erwin J. Haeberle: dtv - Atlas Sexualität, 1. Auflage 2005. DTV Deutscher Taschenbuch Verlag, 219 Seiten, kartoniert, 12,50 Euro, ISBN: 3-423-03235-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »