Ärzte Zeitung, 24.05.2006

BUCHTIP

Wie erkläre ich’s Patienten?

Einen Patienten über sexuell übertragbare Krankheiten aufzuklären ist die eine Sache. Eine andere Sache ist es mit Themen wie ungewöhnlichen Sexualpraktiken oder Prostitution. Der neue "dtv-Atlas Sexualität" enthält auf 224 Seiten auch Antworten auf die Fragen, die sprachlos machen können.

Denn auch in einem scheinbar aufgeklärten Zeitalter ist das Wissen zu Sexualität oft erschreckend gering, und immer wieder wird der Arzt zum Ansprechpartner des Vertrauens.

Professor Erwin J. Haeberle vermittelt sachlich und allgemein verständlich grundlegende Informationen, etwa über Empfängnisverhütung, sexuelle Orientierung, Sexualverhalten, Ehe, Familie bis hin zur Pornographie. Prekäre Inhalte werden vorurteilsfrei und sachorientiert dargestellt.

Dem Text gegenüber stehen zahlreiche Abbildungen, Grafiken und Tabellen, die das Verständnis vertiefen und ergänzen. Das Nachschlagewerk eignet sich für alle Personenkreise vom Jugendlichen bis zum Erwachsenen - und auch für Kollegen! Abgerundet wird es durch ein Verzeichnis von Internetadressen der wichtigsten Institutionen, Organisationen und Beratungsstellen. (cin)

Erwin J. Haeberle: dtv - Atlas Sexualität, 1. Auflage 2005. DTV Deutscher Taschenbuch Verlag, 219 Seiten, kartoniert, 12,50 Euro, ISBN: 3-423-03235-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »