Ärzte Zeitung, 06.03.2006

200 000 Flüchtlinge an Grenze zwischen Tschad und Sudan

Das Flüchtlingsproblem in der sudanesischen Krisenregion Darfur verschärft sich weiter. Immer mehr Menschen aus Tschad suchen jenseits der Grenze in Sudan Zuflucht, wie das UN-Flüchtlingshilfswerk mitteilt. Die Flüchtlingsströme in beide Richtungen über die Grenze seien ein weiterer Beleg für die anhaltende Unsicherheit in der Region.

Derzeit hielten sich etwa 200 000 sudanesische Flüchtlinge in Lagern auf Seite des Tschad auf. Zudem gebe es im Westen Darfurs neue Lager mit bis zu 10 000 Flüchtlingen, die zum Teil aus dem Tschad stammten. Diese Lager seien nach Gefechten zwischen tschadischen Rebellen und der Regierungsarmee in der Stadt Adre im Dezember entstanden.

Der Darfur-Konflikt war Anfang 2003 ausgebrochen, als die sudanesische Regierung mit Hilfe verbündeter Milizen einen Aufstand niederschlagen wollte. Seitdem sind mindestens zwei Millionen Menschen, vor allem Angehörige der schwarzafrikanischen Stämme, aus ihren Dörfern geflohen. Schon vor Monaten hatten Hilfsorganisationen die Zahl der Toten auf etwa 300 000 geschätzt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »