Ärzte Zeitung, 06.03.2006

TV-Doku zeigt Alltag junger Assistenzärzte

NEU-ISENBURG (ag). Heute startet im Fernsehen die neue Doku-Serie "Anfänger in Weiß" (22 Uhr im WDR). Im Mittelpunkt der zwölfteiligen Serie stehen sechs junge Assistenzärzte um die 30, die seit einem Jahr im Elisabeth-Krankenhaus Essen tätig sind.

Neben den medizinischen Herausforderungen, denen sich die jungen Ärzte stellen müssen, beleuchtet die Doku-Fernsehserie auch die kollegialen Beziehungen in der Klinik und berichtet über Patientenschicksale.

Die Macher der Serie interessierten sich darüber hinaus auch dafür, wie die jungen Ärzte privat mit den Nacht- und Wochenenddiensten klarkommen, wie sie ihre wenige Freizeit verbringen und welchen Ausgleich sie sich schaffen, um vom Klinikalltag abzuschalten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »