Ärzte Zeitung, 14.03.2006

FUNDSACHE

CeBIT-Besucher ausgetrocknet

Vodafone hat mit seinem neuen "biozoom"-Scanner akuten Wassermangel bei CeBIT-Besuchern festgestellt. Über 60 Prozent der gemessenen Besucher hätten einen zu geringen Wasseranteil im Körper aufgewiesen, teilte der Mobilfunkbetreiber am Wochenende mit.

Auf der Computermesse in Hannover zeigt das Unternehmen erstmals seinen Fitness-Scanner, der durch Lichtmessungen auf der Haut Merkmale wie Wasser-, Fettgehalt und das Enzym Cytochrom mißt. Die Daten werden an das Handy übermittelt, gehen von dort zu einem Server, der sie ausgewertet, und werden anschließend zurückschickt.

"Von 1756 Besuchern, die sich seit Messestart bis zum Samstagabend messen ließen, stellten wir bei 1104 einen Wasseranteil im Körper fest, der unter dem medizinisch empfohlenen Spiegel lag, sagte Rolf Schuster, Geschäftsführer der Vodafone-Tochter "biozoom".

Ein Grund sei sicher die trockene Luft in den stark beheizten Hallen. Viele vergäßen aber auch das Trinken. Der "biozoom"-Dienst soll ab der zweiten Jahreshälfte für eine Pauschalgebühr zur Verfügung gestellt werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30164)
Organisationen
Spiegel (1034)
Vodafone (62)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »