Ärzte Zeitung, 16.03.2006

Ob Rechner, Zubehör oder Telefontarife - Verbraucher profitieren vom Preiskampf

Hersteller und Dienste-Anbieter kündigen auf der CeBit weiteren Preisrückgang an

HANNOVER (dpa). Während die Unternehmen der Informationstechnikbranche mit einem härter werdenden Preisdruck kämpfen, dürfen sich Verbraucher über sinkende Kosten für Handy, Internet oder moderne Plasma-Fernseher freuen.

Das Verschmelzen von PC, Fernseher, Telefonen oder Musikanlagen werde insgesamt zu einem noch größeren Preisverfall führen, sagte Fujitsu Siemens-Chef Bernd Bischoff auf der CeBIT in Hannover. Gegenwärtig sackten die Preise im Schnitt um zehn Prozent jährlich ab.

Rene Obermann vom Mobilfunkanbieter T-Mobile rechnet für das laufende Jahr mit weiter sinkenden Handytarifen. Das durchschnittliche Preisniveau liege im deutschen Mobilfunkmarkt derzeit bei mehr als 20 Cent pro Minute. "Dabei wird es nicht bleiben, ich rechne mit einem weiteren Rückgang bis 20 Prozent." Vodafone-Deutschland-Chef Fritz Joussen sprach von einem Rückgang von elf Prozent im Jahr 2005.

Auch IT-Hardware wie Plasma-Fernseher wird für den Verbraucher immer erschwinglicher. Nach Angaben von Panasonic-Europachef Joachim Reinhart sind die Preise bei Fernsehgeräten mit hochauflösender Bildqualität 2005 um 25 Prozent gesunken.

Das Statistische Bundesamt meldete, daß PC und Laptops im Januar dieses Jahres 26 Prozent günstiger zu haben waren als vor Jahresfrist. In den Vergleichszahlen sei die Qualitätsverbesserung der Produkte bereits berücksichtigt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)
Organisationen
Fujitsu (11)
T-Mobile (59)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »