Ärzte Zeitung, 23.03.2006

Windows Vista kommt erst im nächsten Januar

REDMOND (dpa). Microsoft wird sein neues Betriebssystem Windows Vista für Endverbraucher nicht wie ursprünglich geplant noch in diesem Jahr auf den Markt bringen.

Der lange erwartete Nachfolger von Windows XP werde erst im kommenden Januar ausgeliefert, teilte das Unternehmen in Redmond mit. Eine Version für Unternehmen werde wie geplant im November dieses Jahres verfügbar sein. Man wolle vor allem noch einige Sicherheitsfunktionen verbessern, sagte Microsoft-Manager James Allchin.

Vista soll nach mehr als fünf Jahren das Betriebssystem Windows XP ablösen. Zumindest im Verbrauchermarkt verpaßt Microsoft durch die erneute Verspätung das Weihnachtsgeschäft - und darunter könnten vor allem auch die Verkäufe von PC-Herstellern leiden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
Microsoft (215)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »