Ärzte Zeitung, 23.03.2006

Windows Vista kommt erst im nächsten Januar

REDMOND (dpa). Microsoft wird sein neues Betriebssystem Windows Vista für Endverbraucher nicht wie ursprünglich geplant noch in diesem Jahr auf den Markt bringen.

Der lange erwartete Nachfolger von Windows XP werde erst im kommenden Januar ausgeliefert, teilte das Unternehmen in Redmond mit. Eine Version für Unternehmen werde wie geplant im November dieses Jahres verfügbar sein. Man wolle vor allem noch einige Sicherheitsfunktionen verbessern, sagte Microsoft-Manager James Allchin.

Vista soll nach mehr als fünf Jahren das Betriebssystem Windows XP ablösen. Zumindest im Verbrauchermarkt verpaßt Microsoft durch die erneute Verspätung das Weihnachtsgeschäft - und darunter könnten vor allem auch die Verkäufe von PC-Herstellern leiden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
Microsoft (206)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »