Ärzte Zeitung, 05.04.2006

Erste Autofahrer vor 100 Jahren lebten gefährlich

WIESBADEN (ddp.vwd). Autofahren war vor 100 Jahren statistisch gesehen viel gefährlicher als heute. Das Risiko, bei Verkehrsunfällen ums Leben zu kommen, war bei der ersten statistischen Erhebung im Zeitraum 1906/1907 - bezogen auf den Kraftfahrzeugbestand - 56 Mal so hoch wie im vergangenen Jahr.

Das teilte das Statistische Bundesamt gestern in Wiesbaden aus Anlaß des hundertjährigen Bestehens der Straßenverkehrsunfallstatistik mit. Bis 2005 ist der Kfz-Bestand demnach auf das 2083fache gestiegen, die Zahl der Verkehrstoten auf das 37fache. Im Januar 1907 waren etwa 27 000 Kraftfahrzeuge gemeldet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »