Ärzte Zeitung, 05.04.2006

Erste Autofahrer vor 100 Jahren lebten gefährlich

WIESBADEN (ddp.vwd). Autofahren war vor 100 Jahren statistisch gesehen viel gefährlicher als heute. Das Risiko, bei Verkehrsunfällen ums Leben zu kommen, war bei der ersten statistischen Erhebung im Zeitraum 1906/1907 - bezogen auf den Kraftfahrzeugbestand - 56 Mal so hoch wie im vergangenen Jahr.

Das teilte das Statistische Bundesamt gestern in Wiesbaden aus Anlaß des hundertjährigen Bestehens der Straßenverkehrsunfallstatistik mit. Bis 2005 ist der Kfz-Bestand demnach auf das 2083fache gestiegen, die Zahl der Verkehrstoten auf das 37fache. Im Januar 1907 waren etwa 27 000 Kraftfahrzeuge gemeldet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30490)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »