Ärzte Zeitung, 13.04.2006

"Ich lag da, von Morphium betäubt, wohl alle erwarteten meinen Tod"

Vor 50 Jahren starb Emil Nolde / Medizinische Expedition führte ihn nach Neuguinea

Von Klaus Brath

Drei Eingeborene der Südsee blicken auf einem Gemälde Emil Noldes den Betrachter frontal an, mit großen Augen und reich geschmückt. Das Gemälde "Neuguinea-Wilde" entstand 1915 im Anschluß an Noldes Pazifik-Reise. Seine Bilder haben wie die Gemälde Paul Gauguins unser Bild von der Exotik der Südsee geprägt.

Emil Nolde, der heute vor 50 Jahren im Alter von 88 Jahren in Seebüll gestorben ist, war 1913/14 Mitglied der "Medizinisch-Demographisch Deutsch-Neuguinea-Expedition des Reichs-Kolonialamts." Der Künstler und seine Frau Ada durften sich auf Vermittlung des Ophthalmologen Alfred Leber, den Nolde 1912 mehrmals porträtiert hatte, der Forschungsreise in den Pazifik anschließen.

Die von Leber und dem Tropenmediziner Ludwig Külz geleitete Reise sollte in Neuguinea den ungeklärten Bevölkerungsrückgang erforschen und die systematische Bekämpfung der sogenannten Eingeborenenkrankheiten wie Elephantiasis und Augenkrankheiten organisieren.

Die Expedition war eines der letzten Kapitel in der politisch fragwürdigen, doch tropenmedizinisch fruchtbaren Kolonialgeschichte des wilhelminischen Deutschland. Wie riskant derartige Unternehmungen medizinisch waren, erfuhr auch Nolde.

Nach dem Konsum verseuchten Wassers erkrankte er mitten im Urwald an Amöben-Dysenterie und litt wochenlang in Hospitälern. "Ich lag da mit brennendem Durst", schrieb er in seiner Autobiographie, "von Rotwein und Wasser genährt, von Morphium betäubt, wohl alle erwarteten den Tod." Der Künstler erholte sich wieder, eine mitgereiste junge Krankenschwester starb jedoch an den Folgen von Malaria.

In Noldes facettenreichem Oeuvre finden sich auch einige Motive mit medizinischem Bezug. Unter den Ölgemälden etwa "Totenschädel-Stilleben" (1899), "Christus heilt die Kranken" (1900) und "Wahn" (1919), unter den Grafiken ragt die symbolträchtige Radierung "Kranker, Arzt, Tod und Teufel" (1911) heraus.

Nachdem die Nationalsozialisten den ausdrucksstarken Künstler noch mit Malverbot belegt hatten, wurde er nach 1945 vielfach ausgezeichnet. Zur Verleihung des Ordens "Pour le Mérite" (1956) hielt der befreundete Medizin-Nobelpreisträger Gerhard Domagk die Gedenkrede.

Längst ziehen die wechselnden Ausstellungen in Noldes ehemaligem Wohnhaus und Atelier in Seebüll jährlich Tausende von Besuchern an. Die aktuelle Ausstellung "Seebüll 2006" zeigt mit insgesamt 167 Werken Noldes enorme Vielfalt.

Diesjähriger Schwerpunkt sind das Alterswerk mit den sogenannten "Ungemalten Bildern", Selbstporträts und Emil Noldes Beziehung zum Künstlerkollegen Rembrandt. Zudem sind auch mehrere Gemälde zu sehen, die nach der denkwürdigen Südsee-Reise des großen Expressionisten und Aquarellisten entstanden sind.

Die Ausstellung "Emil Nolde - Seebüll 2006" ist bis 30. November 2006 in Seebüll zu sehen. Geöffnet ist täglich von 10-18 Uhr, im November von 10-17 Uhr. Weitere Infos: www.nolde-stiftung.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)
Krankheiten
Augenkrankheiten (332)
Personen
Klaus Brath (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »