Ärzte Zeitung, 13.04.2006

Hilfsorganisationen wollen Pakistan langfristig fördern

NEU-ISENBURG (Smi). Ein halbes Jahr nach dem schweren Erdbeben in Kaschmir sind die meisten Opfer in ihre Dörfer zurückgekehrt. Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen (MSF) stellen sich auf langfristige medizinische und psychosoziale Unterstützung ein.

Bei dem Erdbeben vom 8. Oktober 2005 sind 86 000 Menschen gestorben, 3,5 Millionen verloren ihr Obdach. Bisher habe man 100 000 Konsultationen vorgenommen, so MSF, und mehr als 800 Tonnen Hilfsgüter verteilt. Das veranschlagte Budget für den Hilfseinsatz im pakistanischen und indischen Teil Kaschmirs liege derzeit bei 20 Millionen Euro.

Wie Ärzte ohne Grenzen auch hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) seine Nothilfemaßnahmen weitgehend abgeschlossen und konzentriert sich derzeit stärker darauf, langfristige Projekte anzustoßen und zu finanzieren. Das DRK will dabei vor allem die Katastrophenvorsorge ausbauen. Dazu gehöre etwa die Schulung in Erster Hilfe, die Errichtung von Nothilfelagern und der Ausbau des Blutspendedienstes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »