Ärzte Zeitung, 24.04.2006

BUCHTIP

Wie behinderte Menschen leben

Die Broschüre "Behinderte Menschen in der Gesellschaft" spiegelt die Lebenssituation körperlich oder psychisch behinderter Menschen in Deutschland wider.

Die insgesamt neun Beiträgen haben Ärzte, Psychologen, Rehabilitationsmediziner, aber auch Nicht-Mediziner verfaßt. Die Themen reichen von der pränatalen Diagnostik über die Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben und am öffentlichen Nahverkehr bis hin zum Alltag eines Rehazentrums für behinderte Kinder.

Der Berliner Geburtshelfer Privatdozent Wolfgang Henrich widerspricht in seinem Betrag Auffassungen, wonach Eltern die pränatale Diagnostik wollten, um ihre Kinder zu "verbessern". Auch hätten pränatal erstellte Diagnosen kaum Einfluß auf die Zahl der Abtreibungen in Deutschland. In einem weiteren Text geht es um Hilfen für Eltern, die ein behindertes Kind erwarten.

Die Beiträge basieren auf einer Tagung mit dem Titel "Behinderte in der Gesellschaft". Bei dieser Veranstaltung war ein Austausch versucht worden zwischen behinderten Menschen und denjenigen, die in irgendeiner Weise mit ihnen zu tun haben. Das Ziel bestand darin, auf die Schwierigkeiten von Menschen mit Handicaps aufmerksam zu machen. (ner)

Henrich, W.; Brill, W.; Dudenhausen, J. W.; Ellger-Rüttgardt, S. (Hrsg.): Behinderte Menschen in der Gesellschaft. Verlag Urban & Vogel 2005, 61 Seiten, 16,95 Euro. ISBN 3-89935-221-1

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »