Ärzte Zeitung, 02.05.2006

Hollywood-Star George Clooney für Eingreifen in Darfur

Der diesjährige Oscar-Preisträger George Clooney hat zu einem internationalen Eingreifen in der westsudanesischen Bürgerkriegsprovinz Darfur aufgerufen.

"Jeder hat gute Gründe, nichts zu tun", sagte der 44jährige am Donnerstag in Washington. Man könne aber nicht nur wegschauen und darauf hoffen, daß der Krieg irgendwie verschwinde. Deshalb sollten die Vereinigten Staaten, die NATO und die Vereinten Nationen aktiver werden.

Der Hollywood-Star, der den Oscar als bester Nebendarsteller bekommen hat, war gerade von einer einwöchigen Reise durch die Krisenregion zurückgekommen und zeigte eine Kurzdokumentation.

In dem Bürgerkrieg in Darfur sind nach UN-Schätzungen etwa 180 000 Menschen getötet worden. Etwa zwei Millionen Menschen sind obdachlos und vertrieben worden und leben seither in Flüchtlingscamps. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »