Ärzte Zeitung, 02.05.2006

Vertrauen in Biometrie gestiegen

Studie über Fingerabdruck-, Iris- und Spracherkennung

SULZBACH (dpa). Für den Schutz gegen Betrug und Identitätsdiebstahl vertrauen weltweit ein Drittel der Verbraucher biometrischen Verfahren wie Fingerabdruck-, Sprach- oder Iriserkennung.

Voraussetzung sei allerdings, daß die Überprüfung etwa von Banken, Behörden oder Regierungen eingesetzt oder gesteuert wird, berichtete der IT-Dienstleister Unisys.

Die Akzeptanz biometrischer Sicherheitsverfahren sei damit leicht gestiegen. Das Unternehmen hatte eine Studie bei dem US-Forschungsinstitut Ponemon Institute in Auftrag gegeben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »