Ärzte Zeitung, 02.05.2006

Vertrauen in Biometrie gestiegen

Studie über Fingerabdruck-, Iris- und Spracherkennung

SULZBACH (dpa). Für den Schutz gegen Betrug und Identitätsdiebstahl vertrauen weltweit ein Drittel der Verbraucher biometrischen Verfahren wie Fingerabdruck-, Sprach- oder Iriserkennung.

Voraussetzung sei allerdings, daß die Überprüfung etwa von Banken, Behörden oder Regierungen eingesetzt oder gesteuert wird, berichtete der IT-Dienstleister Unisys.

Die Akzeptanz biometrischer Sicherheitsverfahren sei damit leicht gestiegen. Das Unternehmen hatte eine Studie bei dem US-Forschungsinstitut Ponemon Institute in Auftrag gegeben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »