Ärzte Zeitung, 08.05.2006

Impfaktion der WHO in Pakistan

LONDON (ug). Gut 16 Millionen Kindern in der gefährlichen Grenzregion zwischen Afghanistan und Pakistan sollen in dieser Woche gegen Polio geimpft werden.

Die Aktion sei eine der schwierigsten Impfkampagnen, die die WHO je unternommen habe, so der britische Sender BBC. Zehntausende von Helfern werden in dem Gebiet unterwegs sein und auch die abgelegensten Dörfer aufsuchen.

Die WHO hofft, so die Poliomyelitis in Afghanistan und Pakistan eradizieren zu können. Dann gäbe es Polio nur noch in zwei Ländern, nämlich in Nigeria und Indien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »