Ärzte Zeitung, 08.05.2006

Impfaktion der WHO in Pakistan

LONDON (ug). Gut 16 Millionen Kindern in der gefährlichen Grenzregion zwischen Afghanistan und Pakistan sollen in dieser Woche gegen Polio geimpft werden.

Die Aktion sei eine der schwierigsten Impfkampagnen, die die WHO je unternommen habe, so der britische Sender BBC. Zehntausende von Helfern werden in dem Gebiet unterwegs sein und auch die abgelegensten Dörfer aufsuchen.

Die WHO hofft, so die Poliomyelitis in Afghanistan und Pakistan eradizieren zu können. Dann gäbe es Polio nur noch in zwei Ländern, nämlich in Nigeria und Indien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »