Ärzte Zeitung, 24.05.2006

Ärzte im Kongo bitten um Hilfe für ihre Mission

BERLIN (dpa). Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" hat zur Unterstützung ihrer Mission im Kongo aufgerufen. "Wir sind dort ganz alleine", sagte die stellvertretende Einsatzleiterin, Helen O’Neill, in Berlin.

Etwa 220 Ärzte, Krankenschwestern und Logistiker der Organisation versorgten vor allem im Osten des afrikanischen Landes Menschen, die von Kämpfen zwischen Milizen und der Regierungsarmee vertrieben wurden.

Medizinische Versorgung erreiche die Bevölkerung nur sehr sporadisch, sagte O’Neill. Es gebe kaum Schulen, tausende Kongolesen seien auf der Flucht und lebten "unter Bananenblättern". Darüber hinaus führten Malaria, Durchfallerkrankungen sowie Aids zu einer hohen Sterblichkeitsrate. Die Arbeit der Ärzte werde durch fehlende Infrastruktur wie Straßen oder Brücken erschwert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »