Ärzte Zeitung, 24.05.2006

Ärzte im Kongo bitten um Hilfe für ihre Mission

BERLIN (dpa). Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" hat zur Unterstützung ihrer Mission im Kongo aufgerufen. "Wir sind dort ganz alleine", sagte die stellvertretende Einsatzleiterin, Helen O’Neill, in Berlin.

Etwa 220 Ärzte, Krankenschwestern und Logistiker der Organisation versorgten vor allem im Osten des afrikanischen Landes Menschen, die von Kämpfen zwischen Milizen und der Regierungsarmee vertrieben wurden.

Medizinische Versorgung erreiche die Bevölkerung nur sehr sporadisch, sagte O’Neill. Es gebe kaum Schulen, tausende Kongolesen seien auf der Flucht und lebten "unter Bananenblättern". Darüber hinaus führten Malaria, Durchfallerkrankungen sowie Aids zu einer hohen Sterblichkeitsrate. Die Arbeit der Ärzte werde durch fehlende Infrastruktur wie Straßen oder Brücken erschwert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »