Ärzte Zeitung, 24.05.2006

Ärzte im Kongo bitten um Hilfe für ihre Mission

BERLIN (dpa). Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" hat zur Unterstützung ihrer Mission im Kongo aufgerufen. "Wir sind dort ganz alleine", sagte die stellvertretende Einsatzleiterin, Helen O’Neill, in Berlin.

Etwa 220 Ärzte, Krankenschwestern und Logistiker der Organisation versorgten vor allem im Osten des afrikanischen Landes Menschen, die von Kämpfen zwischen Milizen und der Regierungsarmee vertrieben wurden.

Medizinische Versorgung erreiche die Bevölkerung nur sehr sporadisch, sagte O’Neill. Es gebe kaum Schulen, tausende Kongolesen seien auf der Flucht und lebten "unter Bananenblättern". Darüber hinaus führten Malaria, Durchfallerkrankungen sowie Aids zu einer hohen Sterblichkeitsrate. Die Arbeit der Ärzte werde durch fehlende Infrastruktur wie Straßen oder Brücken erschwert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »