Ärzte Zeitung, 12.06.2006

WM-Stars kämpfen für Kriegsopfer

David Beckham (England), Didier Drogba (Elfenbeinküste), Dwight Yorke (Trinidad und Tobago), Thierry Henry (Frankreich), Lionel Messi (Argentinien), Edwin van der Sar (Niederlande) und Francesco Totti (Italien) sind Aushängeschilder einer Kampagne, die das UN-Kinderhilfswerk und der Weltfußballverband gestartet haben.

"Gemeinsam für Kinder - Gemeinsam für Frieden" heißt das Motto der Unicef-Aktion, mit der Sportprogramme zur Friedenserziehung in den vom Bürgerkrieg geplagten Ländern Angola und Elfenbeinküste gefördert werden sollen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »