Ärzte Zeitung, 12.06.2006

WM-Stars kämpfen für Kriegsopfer

David Beckham (England), Didier Drogba (Elfenbeinküste), Dwight Yorke (Trinidad und Tobago), Thierry Henry (Frankreich), Lionel Messi (Argentinien), Edwin van der Sar (Niederlande) und Francesco Totti (Italien) sind Aushängeschilder einer Kampagne, die das UN-Kinderhilfswerk und der Weltfußballverband gestartet haben.

"Gemeinsam für Kinder - Gemeinsam für Frieden" heißt das Motto der Unicef-Aktion, mit der Sportprogramme zur Friedenserziehung in den vom Bürgerkrieg geplagten Ländern Angola und Elfenbeinküste gefördert werden sollen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »