Ärzte Zeitung, 12.06.2006

WM-Stars kämpfen für Kriegsopfer

David Beckham (England), Didier Drogba (Elfenbeinküste), Dwight Yorke (Trinidad und Tobago), Thierry Henry (Frankreich), Lionel Messi (Argentinien), Edwin van der Sar (Niederlande) und Francesco Totti (Italien) sind Aushängeschilder einer Kampagne, die das UN-Kinderhilfswerk und der Weltfußballverband gestartet haben.

"Gemeinsam für Kinder - Gemeinsam für Frieden" heißt das Motto der Unicef-Aktion, mit der Sportprogramme zur Friedenserziehung in den vom Bürgerkrieg geplagten Ländern Angola und Elfenbeinküste gefördert werden sollen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30145)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »