Ärzte Zeitung, 12.06.2006

WM-SPLITTER

Rote Karte bleibt meist wirkungslos

Die Vermutung, daß eine Rote Karte während eines Fußball-Spiels die dezimierte Mannschaft erst recht beflügelt, ist aus Sicht von Ökonomen meist nur Legende. Einer aktuellen Analyse zufolge konnte bei den Fußball-Weltmeisterschaften seit 1930 lediglich in 16 Prozent der Fälle das betroffene Team nach einem Platzverweis das Ergebnis verbessern.

Wie es in einer neuen Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung heißt, verschlechterte sich nach einer Roten Karte die betroffene Mannschaft in 20 Prozent der Fälle. Zu fast zwei Dritteln gab es der Berechnung zufolge nach der Roten Karte keine Ergebnisänderung mehr. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »