Ärzte Zeitung, 12.06.2006

WM-SPLITTER

Rote Karte bleibt meist wirkungslos

Die Vermutung, daß eine Rote Karte während eines Fußball-Spiels die dezimierte Mannschaft erst recht beflügelt, ist aus Sicht von Ökonomen meist nur Legende. Einer aktuellen Analyse zufolge konnte bei den Fußball-Weltmeisterschaften seit 1930 lediglich in 16 Prozent der Fälle das betroffene Team nach einem Platzverweis das Ergebnis verbessern.

Wie es in einer neuen Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung heißt, verschlechterte sich nach einer Roten Karte die betroffene Mannschaft in 20 Prozent der Fälle. Zu fast zwei Dritteln gab es der Berechnung zufolge nach der Roten Karte keine Ergebnisänderung mehr. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »