Ärzte Zeitung, 19.06.2006

Der Benjamin im Team: Dr. Tim Meyer

Teamarzt Dr. Tim Meyer (links) beobachtet mit Assistenztrainer Joachim Löw das Training der deutschen Nationalspieler. Foto: dpa

Dr. Tim Meyer aus Saarbrücken ist der einzige Internist im Ärzte-Team des DFB. Mit 38 Jahren ist er auch der jüngste, seine beiden Kollegen Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt und Dr. Josef Schmitt sind jenseits der 60.

Meyer ist seit 2002 Arzt der DFB-Herrenauswahl. Als Nachfolger des renommierten Sportmediziners Professor Wilfried Kindermann, der von der FIFA mit der Leitung der medizinischen Koordination für die WM in Deutschland beauftragt wurde, ist Meyer für die internistische und leistungsphysiologische Betreuung der Mannschaft verantwortlich.

Der Arzt muß über die Belastung der Spieler wachen und ihre Regeneration koordinieren. Gleichzeitig ist er für sie eine Art Hausarzt: Bei Magenbeschwerden und anderen akuten Krankheiten ist Meyer zuständig.

In seinen Aufgabenbereich fällt auch die Fitneß der Spieler, auf die Bundestrainer Jürgen Klinsmann sehr großen Wert legt. "Der Ball soll des Fußballers Freund sein. Aber der Waldlauf auch", ist Meyers Motto. Aufmerksamkeit wurde ihm vor allem zuteil bei den vier Fitneßtests der Spieler, für die Meyer gemeinsam mit dem US-Fitneß-Experten Marc Verstegen verantwortlich zeichnete.

Die Tests sind zum Teil an der Universität des Saarlandes entwickelt worden. Dort ist Meyer Privatdozent am Institut für Sport- und Präventivmedizin. Im vergangenen Februar hat er sein Habilitationsverfahren an der medizinischen Fakultät der Universität erfolgreich abgeschlossen.

Meyer war als Arzt bei der Fußball-WM 2002 in Japan/Korea und bei der Fußball-Europameisterschaft in Portugal 2004 dabei. Auch betreute er 1999 die deutsche Jugend-Fußballmannschaft bei der WM der unter 20jährigen in Nigeria. Eine bittere Erfahrung von damals ist dem Internisten bei dieser WM erspart geblieben: 1999 schied die deutsche Jugend-Elf mit einer Niederlage gegen Costa Rica aus dem Turnier aus. (akr)

Lesen Sie dazu auch:
Der im Rampenlicht steht: Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt
Der Unauffällige: Dr. Josef Schmitt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »