Ärzte Zeitung, 16.06.2006

Studie zur WM: Wie stark streßt Fußball das Herz?

MÜNCHEN (eb). Emotionaler Streß über Wochen und an manchen Tagen ganz besonders viel - löst dies vermehrt kardiovaskuläre Notfälle aus? Diskutiert wird das seit langem. Derzeit bietet sich mit der WM 2006 die seltene Möglichkeit zur statistischen Überprüfung in einer Studie.

Geleitet wird sie von Dr. Ute Wilbert vom Klinikum Großhadern. Registriert werden während der WM alle relevanten kardiovaskulären Ereignisse. Partner sind Ärzte in den WM-Städten Nürnberg, Frankfurt, Hamburg, Kaiserslautern, Hannover, Köln, Gelsenkirchen und Dortmund.

Außerdem sind Notarztdienste und die Luftrettung dabei. Die Daten zur Häufigkeit werden mit Daten verglichen, die zur gleichen Zeit 2005 erhoben wurden.

Mehr Infos: www.worldcup-event-studie.de/index.htm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »