Ärzte Zeitung, 21.07.2006

BUCHTIP

"Sexualfibel" - für Ärzte und Laien

Die Facetten der Sexualität und die Probleme der Menschen damit finden ihren Niederschlag auch im ärztlichen Beratungsgespräch. Mit seiner "Sexualfibel" hat der Wiener Dermatologe Professor Wolfgang Raab ein Handbuch verfaßt, in dem Leser zu nahezu jedem Aspekt der Sexualität Informatives im Überblick finden.

Inzwischen ist die überarbeitete dritte Auflage des Werkes erschienen. Ergänzt hat Raab darin Themen wie das "Klimakterium des Mannes" sowie einen Abschnitt zu Sexualhormonen. Zum besseren Verständnis der verschiedenen Erektionshilfen geht er ausführlich auf die Entstehung und die Erhaltung der Erektion ein.

Im Kapitel "Geschlechtskrankheiten" hat der Autor neue Entwicklungen berücksichtigt, etwa die in Europa zunehmende Ansteckungsrate mit Lues- und Gonorrhoe-Erregern. Der HIV-Problematik ist ein gesondertes Kapitel gewidmet.

Der gut lesbare Stil macht die Texte für medizinische Laien verständlich. Medizinischer Fachjargon wurde soweit als möglich vermieden, wenn nötig, werden Begriffe erläutert. Insofern kann die "Sexualfibel" als Nachschlagewerk für jeden Interessierten bezeichnet werden. Nicht gedacht dagegen ist das Buch als medizinisches Kompendium oder für wissenschaftlich orientierte Kollegen. (ner)

Raab, Wolfgang: Sexualfibel, Verlag Stephan Reusche, 3. Aufl. 2006, 200 Seiten, Preis: 24,80 Euro, ISBN 3-928776-06-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »