Ärzte Zeitung, 26.06.2006

Cholera-Epidemie im Sudan

In diesem Jahr schon 18 000 Erkrankungen registriert

NEU-ISENBURG (Smi). Die Cholera-Epidemie im Sudan könnte sich angesichts der bevorstehenden Regenzeit noch verschärfen. Davor hat jetzt die Weltgesundheitsorganisation im Internet eindringlich gewarnt.

Von Ende Januar bis Mitte Juni seien allein im Süden des Landes über 16 000 Cholera-Erkrankungen registriert worden, so die WHO. Etwa 480 Patienten seien an den Folgen der Erkrankung gestorben. Auch im Norden gäbe es einen Ausbruch mit über 2000 Erkrankten und knapp 80 Toten bislang. Auch die Krisenregion Darfur ist von dem Ausbruch betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »