Ärzte Zeitung, 26.06.2006

Cholera-Epidemie im Sudan

In diesem Jahr schon 18 000 Erkrankungen registriert

NEU-ISENBURG (Smi). Die Cholera-Epidemie im Sudan könnte sich angesichts der bevorstehenden Regenzeit noch verschärfen. Davor hat jetzt die Weltgesundheitsorganisation im Internet eindringlich gewarnt.

Von Ende Januar bis Mitte Juni seien allein im Süden des Landes über 16 000 Cholera-Erkrankungen registriert worden, so die WHO. Etwa 480 Patienten seien an den Folgen der Erkrankung gestorben. Auch im Norden gäbe es einen Ausbruch mit über 2000 Erkrankten und knapp 80 Toten bislang. Auch die Krisenregion Darfur ist von dem Ausbruch betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »