Ärzte Zeitung, 04.07.2006

Patriotismuswelle rollt ohne Neonazis durchs Land

Der deutsche Patriotismus im Zusammenhang mit der Fußball-Weltmeisterschaft ist nach Ansicht von Wolfgang Kaschuba, Professor für europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin, als durchweg positiv zu bewerten.

Die meisten Menschen freuten sich über die deutsche Mannschaft, sie seien aber nicht nationalistisch eingestellt, sagte Kaschuba gestern im Deutschlandradio Kultur.

Es sei interessant, so Kaschuba weiter, daß "die Neonazis in dieser patriotischen Welle kaum einen Fuß auf den Boden bekommen". Ihre Einstellung der Aggressivität gegen andere finde sich in dem neuen Patriotismus nicht wieder, folgerte der Ethnologe. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Organisationen
HU Berlin (89)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »