Ärzte Zeitung, 13.07.2006

Medizinstudentin auf Mörderjagd: "Die Pathologin"

HAMBURG (dpa). Eine vielversprechende Karriere als Ärztin liegt vor der Studentin Leo Herzog (Maria Simon). Die nächste Station soll ein Praktikum in einer Transplantationsklinik sein, doch dann ändert der angebliche Selbstmord ihres Freundes Max (Clemens Löhr) alles. Leo läßt die Stelle sausen und übernimmt stattdessen ein Praktikum in der Pathologie. So ist sie bei der Obduktion von Max' Leiche selbst dabei.

In dem eigenproduzierten ProSieben-Krimi "Die Pathologin - Im Namen der Toten" steht Maria Simon ("Good Bye Lenin!") als Leo im Zentrum eines Geflechts aus Eifersucht, Ehrgeiz und leidenschaftlichem Engagement. Heute um 20.15 Uhr strahlt der Sender den von Jörg Lühdorff inszenierten Film erstmals aus.

Einige Elemente der Geschichte (Drehbuch: Rafael Sola Ferrer) wirken aus anderen Thrillern vertraut, andere arg unwahrscheinlich. Aber das intensive Spiel der Darsteller und das Berliner Kolorit sorgen für einen spannenden Fernsehabend.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »