Ärzte Zeitung, 13.07.2006

Medizinstudentin auf Mörderjagd: "Die Pathologin"

HAMBURG (dpa). Eine vielversprechende Karriere als Ärztin liegt vor der Studentin Leo Herzog (Maria Simon). Die nächste Station soll ein Praktikum in einer Transplantationsklinik sein, doch dann ändert der angebliche Selbstmord ihres Freundes Max (Clemens Löhr) alles. Leo läßt die Stelle sausen und übernimmt stattdessen ein Praktikum in der Pathologie. So ist sie bei der Obduktion von Max' Leiche selbst dabei.

In dem eigenproduzierten ProSieben-Krimi "Die Pathologin - Im Namen der Toten" steht Maria Simon ("Good Bye Lenin!") als Leo im Zentrum eines Geflechts aus Eifersucht, Ehrgeiz und leidenschaftlichem Engagement. Heute um 20.15 Uhr strahlt der Sender den von Jörg Lühdorff inszenierten Film erstmals aus.

Einige Elemente der Geschichte (Drehbuch: Rafael Sola Ferrer) wirken aus anderen Thrillern vertraut, andere arg unwahrscheinlich. Aber das intensive Spiel der Darsteller und das Berliner Kolorit sorgen für einen spannenden Fernsehabend.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »