Ärzte Zeitung, 29.08.2006

CD-ROM-TIP

Therapietips auf dem Praxis-PC

Die Diagnose ins Suchfeld eingeben, ein Mausklick und innerhalb von Sekunden erscheinen die Therapieoptionen auf dem Monitor. Kollegen haben jetzt mit der CD-ROM "Internistische Therapie 2006, 2007" die Möglichkeit aktuelle Therapieempfehlungen abzurufen.

Das Standardwerk wurde neu überarbeitet und ist nun auch als CD-ROM erhältlich. Die Inhalte sind mit den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin abgestimmt. Das Werk ist aktuell, umfassend und zudem so gut strukturiert, daß Gesuchtes in Sekundenschnelle gefunden wird.

Weiterhin enthält die CD interaktive Fallbeispiele. Außerdem erhalten Kollegen mit dem Kauf des Standardwerks CME-Fragebögen, mit denen 14 Fortbildungspunkte erworben werden können.

Systemvoraussetzungen für den Gebrauch des elektronischen Lehrbuchs sind die Betriebssysteme Windows 98, 2000, NT 4.0, oder XP. Die Festplatte sollte mindestens über 16 MB, besser 32 MB freien Speicher verfügen. (cin)

Thomas R. Weihrauch, Hanns-Peter Wolff: Internistische Therapie 06 / 07, Urban & Fischer, 16. Auflage 2006. CD-ROM, 69,95 Euro, ISBN: 3-437-21813-1

Topics
Schlagworte
Panorama (30158)
Praxis-EDV (3719)
Organisationen
Marbuger Bund (1029)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »