Ärzte Zeitung, 04.08.2006

Hilfsorganisation unterbricht Arbeit in Darfur

BERLIN (ag). Nach wiederholten Angriffen auf ihre Mitarbeiter muß die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen mehrere medizinische Nothilfeprojekte in der sudanesischen Bürgerkriegsregion Darfur vorübergehend einstellen. Dadurch blieben täglich Tausende Patienten unversorgt, beklagt die Organisation.

Zu den jüngsten Zwischenfällen gehört ein Raubüberfall bewaffneter Männer auf das Quartier von Ärzte ohne Grenzen in Sherif Umra, bei dem unter anderen ein Fahrzeug gestohlen wurde. Zwei Tage später wurde ein Krankenwagen beschossen und der Fahrer verprügelt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30491)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (415)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »