Ärzte Zeitung, 22.08.2006

CD-ROM-TIP

Fachwortschatz Medizin

Englischsprachige Literatur ist in der Medizin nicht mehr wegzudenken. Doch wenn die deutsche Übersetzung eines englischen Begriffs nicht in den Sinn kommen will, kann viel Zeit mit Bücherwälzen vergehen. Damit ist jetzt Schluß: Die neue CD-ROM "Fachwortschatz Medizin Englisch" ermöglicht einen schnellen und direkten Zugriff auf das Gesuchte und kann zudem als Sprachtrainer genutzt werden.

Innerhalb weniger Sekunden haben Kollegen jede Formulierung parat. Das zweisprachige Nachschlagewerk enthält 100  000 wichtige Fachbegriffe aus allen Bereichen der Medizin, Klinik und biomedizinischen Wissenschaft. Selbst neueste Verfahren, etwa Reproduktionsmedizin, und aktuelle Krankheiten wie die Vogelgrippe sind enthalten. Die Darstellung ist übersichtlich. Kollegen werden sich ohne Probleme in dem benutzerfreundlichen Menü zurecht finden.

Voraussetzungen sind ein PC mit Pentium-III-Prozessor mit mindestens einem GHz Taktfrequenz. Auf der Festplatte sollten mindestens 100 MB freier Speicher sein. Es ist ein zehnfach CD-ROM-Laufwerk notwendig und das Betriebssystem sollte Windows 98 SE, ME, 2000 oder XP sein. Als Browser werden MS Internet Explorer ab Version 5.5 oder Mozilla Firefox ab Version 1.0 empfohlen. (cin)

Friedbichler, Ingrid und Michael: Fachwortschatz Medizin Englisch, Thieme-Verlag, 1. Auflage 2006. CD-ROM, 49,95 Euro, ISBN: 3-13-140 681-X

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »