Ärzte Zeitung, 06.09.2006

Durstsensor soll alte Menschen ans Trinken erinnern

AACHEN (dpa). Ein neuer Durstsensor soll alte Menschen ans Trinken erinnern. Aachener Forscher entwickelten einen Prototyp, der über vier kleine Kontaktplatten am Körper Wechselstrom abgibt.

Durch Widerstandsmessungen wird so das Verhältnis von Körperwasser und Körperfett ermittelt. Ein Meßgerät außerhalb des Körpers wertet die Meßdaten aus und gibt dem Träger ein Signal, wenn der Körper zu wenig Wasser hat. Das Gerät soll jetzt in der Praxis getestet werden. Mit der Marktreife rechnen die Forscher allerdings in frühestens fünf Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »