Ärzte Zeitung, 11.09.2006

"Der mißbrauchte Patient" - Doku heute im WDR

HAMBURG (dpa). Christian Bauers hat Nierenzellkrebs im Endstadium - ein Todesurteil. Als er jedoch Anfang 2001 erfährt, daß es an der Universitätsklinik in Göttingen angeblich eine revolutionäre Krebsimpfung gibt, schöpft Bauers wieder Hoffnung.

Die Göttinger Wissenschaftler wollen die neue Methode an Bauers probieren, doch dann lassen sie nichts mehr von sich hören. Im Juli 2001 stirbt der Patient. Warum die Klinik die ganze Zeit geschwiegen hat, entdeckt Bauers Familie erst später. Die angeblichen Heilungserfolge gab es nie, so die Aussage des Films.

Der Film "Der mißbrauchte Patient - Krebsforscher im Zwielicht" dokumentiert anhand dieses Falls Ursachen für wissenschaftliches Fehlverhalten. Er ist heute um 22.45 Uhr im WDR Fernsehen zu sehen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »