Ärzte Zeitung, 13.09.2006

BUCHTIP

Wundmanagement leicht gemacht

Eine chronische, schlecht heilenden Wunde wie ein Ulcus cruris oder Dekubitus haben in Deutschland schätzungsweise bis zu fünf Millionen Menschen. Die Behandlungskosten werden mit etwa fünf Milliarden Euro pro Jahr beziffert. Ursache des gestörten Heilungsverlaufs ist zumeist eine Grunderkrankung wie Diabetes mellitus.

Große Fortschritte im Verständnis von lokalen Störfaktoren auf molekularer und zellulärer Ebene haben in den letzten Jahren zu neuen Therapien geführt. Die moderne Lokaltherapie bei Wundheilungsstörungen leitet sich nach Angaben von Privatdozentin Dr. Sabine Eming aus der Kombination von Grundlagenforschung mit klassischer Therapie ab.

Die Dermatologin vom Universitätsklinikum Köln ist Mitautorin des Bandes "Wundmanagement in der Klinik", in dem die neuen Erkenntnisse zum Umgang mit chronischen Wunden zusammengefaßt worden sind.

Im ersten Teil des Buches wird das standardisierte Wundmanagements beschrieben, im zweiten werden aktuelle pflegewissenschaftliche und medizinischen Erkenntnisse zu chronischen Wunden vorgestellt.

Ausführlich beschrieben und farbig dargestellt werden die Wundheilungsphasen und der Verbandwechsel ebenso wie das Débridement und die phasengerechten Auflagen bei unterschiedlichen Wunden. Sehr hilfreich schließlich ist eine Übersicht über die verschiedenen Produkte mit Informationen zu Hydrogelen, zu nicht haftenden Verbänden, zu Wachstumsfaktoren oder zu Antiseptika. (hsr)

René Bostelaar (Hrsg.): Wundmanagement in der Klinik - Ein Ratgeber zum Umgang mit chronischen Wunden; Schlütersche Verlags-GmbH Hannover 2006; Hardcover, 176 Seiten, viele farbige Abbildungen, 26,90 Euro. ISBN 3-89993-162-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »