Ärzte Zeitung, 19.09.2006

In Darfur sind Hunderttausende gestorben

NEU-ISENBURG (Smi). In Folge der Kriegshandlungen in der sudanesischen Provinz Darfur sind nicht Zehntausende von Menschen gestorben, wie bislang meist behauptet wurde, sondern Hunderttausende. Das hat eine Studie von US-Wissenschaftlern ergeben.

Wie die Online-Agentur EurekAlert mitteilt, liegen den Forschungen von John Hagan (Northwestern University) und Edwin Young (University of Wisconsin) Interviews in sudanesischen Flüchtlingscamps zugrunde. Bei der Vorstellung der Studie äußerten sie die Befürchtung, daß die Zahl der Opfer im Südsudan noch weiter steigen wird.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »