Ärzte Zeitung, 26.09.2006

Plakat-Aktion wirft Licht auf Frauen mit HIV

KÖLN (iss). Eine Plakat-Kampagne soll im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen auf das Thema "Frauen und Aids" aufmerksam machen und dazu beitragen, die Situation HIV-positiver Frauen zu verbessern.

Mit der landesweiten Aktion wolle man die öffentliche Wahrnehmung schärfen, sagte Julia Ellen Schmalz, Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und Aids und Organisatorin der Kampagne. "Wir möchten insbesondere Frauen neugierig machen und auffordern, sich zu informieren."

In 15 Städten würden, so Schmalz, mehr als 4000 Plakate mit dem Motto "XXelle Initiative Frauen und Aids in NRW" aufgehängt mit Verweis auf die Internetseite www.xxelle-nrw.de.

Ein Ziel der Plakataktion ist es auch, HIV-positive Frauen dazu zu motivieren, die Unterstützungsangebote der Aids-Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Kampagne wird vor Ort von Aktionen der Aids-Hilfe begleitet. Von den 10 500 Menschen mit HIV, die in Nordrhein-Westfalen leben, sind 19 Prozent Frauen. Nach Angaben der Landesarbeitsgemeinschaft sind HIV-positive Frauen überdurchschnittlich häufig von Arbeitslosigkeit und Armut betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »