Ärzte Zeitung, 29.09.2006
Auf Tastaturen sammeln sich potentiell pathogene Keime. Foto: klaro

Tastaturen sind ein Depot für Bakterien

CHAPEL HILL (cin). Auf vielen Computertastaturen sammeln sich potentiell pathogene Bakterien. Wer schnell zwischendurch Daten eingibt, kann die Keime auf Patienten übertragen.

Eine Desinfektion der Tastatur über fünf Sekunden, etwa mit einem in 70 prozentigem Isopropylalkohol getränkten Tuch, eliminiert die Keime und schadet der Tastatur nicht, hat eine Studie von Kliniken in North Carolina ergeben (Infect Control Hosp Epidemiol 27, 2006, 372). Auf allen 25 untersuchten Tastaturen wurden dort unter anderen Keimen Staphylokokken gefunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »