Ärzte Zeitung, 25.10.2006

BUCHTIP

Unfallchirurgie für junge Heißsporne

Dieses Lehrbuch ist anders. Es unterhält, und das zum Teil rasant wie die Fernsehserie "Emergency Room". Es enthält Sätze wie: "Bringe den Patienten nicht um, während du seine Niere retten willst!" Schon der Buchtitel "Top Knife" erinnert an einen Hollywood-Film ("Top Gun"), und das ist beabsichtigt.

Die Autoren Asher Hirshberg und Kenneth I. Mattox sind Chirurgie-Professoren aus New York und Texas. Sie richten sich mit dem Lehrbuch, das jetzt in deutscher Übersetzung vorliegt, an junge Kollegen, die Adrenalin-Schübe mögen und die Notfall-Chirurgie als eine Art Kontaktsportart empfinden.

Wer "House of God" (Samuel Shem) kennt, weiß um den Überlebenskampf von Berufsanfängern im Klinikalltag. "Top Knife" jedoch hat Lehrbuch-Anspruch. Es geht um weichteilchirurgische Notfälle. Die Texte richten sich an Assistenten in fortgeschrittener Weiterbildung und zwar im Stil des väterlich-freundlichen Mentoren. Der warnt vor Fallgruben, und vermittelt Kniffe, die auch mal flapsig-locker daherkommen. Wichtigstes Anliegen: Wähle einfache Lösungen für ein Problem!

Im ersten Teil geht es um das Handwerkszeug des Unfall-Chirurgen. Zitat: "Springe nicht reflexartig mit der nächstbesten Klemme ein blutendes Gefäß an!" Es folgen Abschnitte zum Abdomen, zu Thorax, Hals und peripheren Gefäßen. Auf jeder Seite findet sich mindestens ein Merksatz. Wesentliche Inhalte eines Abschnitts werden in "Schlüsselpunkten" zusammengefaßt. Illustriert ist das Buch mit einfachen, aber professionellen Schwarz-Weiß-Zeichnungen.

Der Stil des Buches muß nicht jedermanns Geschmack sein, den Nerv junger Kollegen dürfte er wohl treffen. Die Botschaft heißt: Chirurgische Notfallmedizin macht Spaß. Natürlich braucht das Selbstbewußtsein junger Assistenten ab und an einen Dämpfer.

Etwa mit Aufforderungen wie "Hirn einschalten, bevor das Messer schneidet!" Oder dem Hinweis: "Während du mit dem Elektrokauter auf Erythrozytenjagd bist, stellt der wohlwollende Lehrer unauffällig die korrekten Gewebsschichten dar und tut so, als ob du die Op machen würdest." (ner)

Asher Hirshberg; Kenneth I. Mattox: Top Knife. Springer-Verlag, Wien 2006, 1. Auflage, 228 Seiten, 49,80 Euro, ISBN 3-211-32918-8

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Chirurgie (3264)
Wirkstoffe
Epinephrin (124)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »