Ärzte Zeitung, 31.10.2006

Ärzte in der NS-Zeit - Arbeiten sollen prämiert werden

BERLIN (HL). Einen Preis für eine wissenschaftliche Arbeit zum Thema "Aufarbeitung der Geschichte der Ärzte in der Zeit des Nationalsozialismus" haben Bundesgesundheitsministerium, Bundesärztekammer und KBV ausgeschrieben.

Bis zum 4. Dezember können sich Ärzte oder Psychotherapeuten, ärztliche Kooperationen oder Wissenschaftler und Studenten medizinischer Fakultäten bewerben. Die wissenschaftliche Arbeit muß ab dem Jahr 2000 erstellt worden sein.

Der Preis ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert und kann in drei Preise aufgeteilt werden. Der Preisträger wird von einer Jury ermittelt, der außer BMG, BÄK und KBV auch Vertreter des Verbandes der jüdischen Ärzte und des Zentralrats der Juden angehören.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
Bundesärztekammer (3942)
KBV (6603)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »