Ärzte Zeitung, 09.11.2006

Arznei-Suche am PC

NEU-ISENBURG (ple). Mit einer neuen Software wird die Entwicklung von Arzneimitteln, etwa gegen Viren oder Bakterien, erleichtert und beschleunigt. Mit diesem Computerprogramm werden aus mehreren Millionen Substanzen die für die Weiterentwicklung sinnvollsten Stoffe herausgefiltert.

3D-Computermodell des HIV-Enzyms Protease, das von einem Virustatikum (gelb) gehemmt wird. Foto: PharmaInformatic Boomgarden

Das Software-Modul MolScore-Antivirals des Unternehmens PharmaInformatic simuliert, wie Wirkstoffe in die Vermehrung von Viren wie HIV eingreifen und die Ausbreitung der Erreger stoppt.

Das Programm der mit Universitäten kooperierenden Firma analysiert die Struktur neuer Substanzen, ihre pharmakologischen Eigenschaften sowie ihren Angriffspunkt in Viren. Es kann auf mehrere Tausend 3D-Modelle von Biomolekülen zugreifen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »