Ärzte Zeitung, 15.11.2006

Fett, Filz und Blut - Joseph Beuys und seine Materialien

Seine Fettecken und Anzüge aus Filz sind Legende. Doch mindestens ein Dutzend weiterer Materialien hat der 1986 gestorbene Kunst-Schamane Joseph Beuys in sein Werk integriert.

Erstmals untersucht jetzt eine Ausstellung die vielen Stoffe und deren verschlüsselte Bedeutung. "Joseph Beuys - Die Materialien und ihre Botschaft" ist bis zum 4. März im niederrheinischen Museum Schloß Moyland bei Bedburg-Hau zu sehen. Ausgestellt werden 185 plastische Arbeiten, Objekte, Zeichnungen und Druckgrafiken.

Insgesamt 14 verschiedene Stoffe, die meist mit dem Körper oder der Ernährung zu tun hätten, haben Experten im oft vielschichtigen Lebenswerk des international bekannten Kunstprofessors analysiert, erklärte die Ausstellungskuratorin Barbara Strieder.

Honig, Margarine oder Wachs stehe oft im engen Zusammenhang mit der "plastischen Theorie" von Beuys, für den die Verformbarkeit durch den Menschen zum Gleichnis für die Wandelbarkeit der Gesellschaft wurde. Blut und Schwefel verweisen auf organisches Leben, das eher selten benutzte Gold deutet auf überweltlich Geistiges. (dpa)

Informationen gibt es auch im Internet unter www.moyland.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »