Ärzte Zeitung, 15.11.2006

Online-Hilfe, wenn Paaren die Lust fehlt

GÖTTINGEN (eb). Ein "wirksames Mittel gegen fehlende Lust" haben Göttinger Wissenschaftler entwickelt: niederschwellige psychologische Hilfe über das Internet. Das zeigt eine Studie des Projektes Theratalk am Institut für Psychologie der Uni Göttingen.

Betroffene klicken die Seite www.theratalk.de an. Hier könnten sie im "Ressourcen-Aktivierungs-System" anonym und auf die Partnerschaft bezogen herausfinden, was beim Partner die Lust auf Sex steigern könne, teilt die Uni mit.

Die Online-Hilfe kostet 12,50 Euro pro Partner oder 25 Euro pro Paar. Bei 60 Männern und Frauen, die sexuell unzufrieden waren, habe sich durch die Methode in sechs Wochen die Häufigkeit von Sex auf mehr als das Doppelte erhöht. Bei 30 Kontrollpersonen gab es keine Veränderung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »