Ärzte Zeitung, 20.11.2006

Papyrus Ebers und die antike Medizin

Der nach seinem Erstbesitzer, dem Ägyptologen Georg Ebers, benannte "Papyrus Ebers" zählt mit über 100 Kolumnen zu den umfangreichsten medizinischen Kompendien aus dem pharaonischen Ägypten und zu den bedeutsamsten überhaupt.

Die knapp 19 Meter lange Schriftrolle aus dem letzten Viertel des 16. Jahrhundert vor Christus umfaßt über 880 Einzeldiagnosen und -rezepte. Niederschrift, Archivierung und Abschrift der Medizintexte erfolgte im sogenannten "Lebenshaus", wo auch die Ausbildung der Ärzte stattfand. Der Papyrus wurde 1873 von Ebers in Luxor erworben und wird seitdem in der Leipziger Universitätsbibliothek aufbewahrt.

Bereits im März 2002 fand in einer Ausstellung des Papyrus Ebers in der Unibibliothek Leipzig ein Kolloquium zur altägyptischen und antiken Heilkunde statt. Die Ergebnisse der Diskussionen der Medizinhistoriker und der Ägyptologen hat der Harrassowitz-Verlag Rechnung nun in Band 7 der Philippika (Marburger altertumskundliche Abhandlungen) zusammengefaßt, ergänzt um weitere Untersuchungen des Herausgebers, Hans-Werner Fischer-Elfert. (ale)

"Papyrus Ebers und die antike Heilkunde. Akten der Tagung vom 15.-16. 3. 2002 in der Albertina." UB Universität Leipzig. Harrassowitz-Verlag, Wiesbaden. 147 Seiten mit Abbildungen Euro 48. ISBN 3-447-05209-0.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »