Ärzte Zeitung, 04.12.2006

In Afghanistan geht nur jedes fünfte Mädchen zur Schule

Fünf Jahre nach dem Sturz der Taliban besuchen in Afghanistan der internationalen Hilfsorganisation Oxfam zufolge nur 20 Prozent aller Mädchen im entsprechenden Alter eine Grundschule. "Gerade einmal fünf Prozent (der Mädchen) haben die Chance, eine weiterführende Schule zu besuchen", so Oxfam.

In einer eigenen Studie wird darauf verwiesen, "daß auch künftig Millionen afghanischer Kinder der Zugang zu Bildung versperrt bleibt, wenn die internationale Gemeinschaft ihre Entwicklungshilfezusagen nicht einlöst". Insgesamt gingen weniger als die Hälfte der afghanischen Kinder im schulpflichtigen Alter zur Schule. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
Oxfam (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »