Ärzte Zeitung, 18.12.2006

2000 Jahre Pharmazie-Geschichte werden lebendig

Die groß angelegte "Geschichte der Pharmazie" vermittelt ein einzigartiges Bild der Arzneimittelkunde und des Handels mit Arzneimitteln. Mit dem Band "Geschichte der Pharmazie II. Von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart", erschienen im GOVI-Verlag in Eschborn, hat das Standardwerk der deutschen Pharmazie-Geschichte seinen Abschluß gefunden.

Was der Pharmaziehistoriker Rudolf Schmitz (1918 bis 1992), Initiator und Namensgeber dieses Werks, nicht mehr selbst verwirklichen konnte, haben Christoph Friedrich, der Direktor des Instituts für Geschichte der Pharmazie in Marburg, und Wolf-Dieter Müller-Jahncke, seit 2001 Präsident der Académie Internationale d‘Histoire de la Pharmacie, bis in die Gegenwart fortgeführt.

Insgesamt bietet das zweibändige Werk 2000 Jahre Pharmazie-Geschichte. Im ersten Band geht es um die Heilkunde in den Gebieten des alten Orients, in Indien, China und Japan, um griechische, römische, byzantinische und arabische Epochen sowie um die abendländische Pharmazie bis zum 16. Jahrhundert. Der zweite Band hat dann die Entwicklung der Pharmazie bis zum 20. Jahrhundert zum Thema. Für jeden historisch und kulturgeschichtlich Interessierten ist das Werk eine unvergleichliche Wissensquelle, besonders durch die Fülle der auf Arzneimittel bezogenen Fakten. (ug)

Rudolf Schmitz: "Geschichte der Pharmazie". GOVI-Verlag, Eschborn.

Band 1: "Von den Anfängen bis zum Ausgang des Mittelalters". 864 Seiten mit umfangreichen Bildteilen. Euro 102. ISBN 3-7741-0706-8.

Band 2: "Von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart". Christoph Friedrich und Wolf-Dieter Müller-Jahncke. 1237 Seiten mit umfangreichen Bildteilen. Euro 146. ISBN 3-7741-1027-1.

Band 1 und 2 zusammen: Euro 228.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »