Ärzte Zeitung, 26.01.2007

BUCHTIPP DES TAGES

1000 Seiten Innere Medizin

Gibt es nicht schon genug Lehrbücher für die umfangreichste ärztliche Fachdisziplin? Wer braucht noch einen zusätzlichen "Innere-Wälzer"? Dass es sich lohnt, internistisches Basiswissen durch moderne didaktische Konzepte immer wieder neu zu vermitteln, beweist das Lehrbuch "Innere Medizin" von Professor Wolfgang Piper.

Das Interessante an dem Werk, das den aktuellen Stand der internationalen Literatur wiedergibt, ist die Präsentation. Ein Farbleitsystem hilft, die Themen schnell zu finden. Kein langes Blättern im Inhaltsverzeichnis: Grün für Nierenkrankheiten, Orange für Infektionskrankheiten, so wird die gesuchte Information beim Nachschlagen schnell gefunden.

Zudem erleichtern farbige Übersichtskästen zu Beginn jedes Abschnitts die Orientierung. Faustregeln sind hervorgehoben. Fallstricke stechen in warnendem Rot sofort ins Auge. Die Fakten sind im Text gut lesbar erklärt, in Tabellen zusammengefasst und bekommen durch über 600 Grafiken und Fotos ein Gesicht.

Das Buch eignet sich besonders für Studierende im praktischen Jahr, zur Examensvorbereitung, soll aber auch Assistenten in der Weiterbildung und Fachärzten als Informationsquelle dienen. (skh)

Wolfgang Piper: Innere Medizin. Springer Verlag Heidelberg, 1. Auflage 2006, 1002 Seiten, 49,95 Euro, ISBN: 978-3540337256

Topics
Schlagworte
Panorama (30491)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »