Ärzte Zeitung, 26.01.2007

BUCHTIPP DES TAGES

1000 Seiten Innere Medizin

Gibt es nicht schon genug Lehrbücher für die umfangreichste ärztliche Fachdisziplin? Wer braucht noch einen zusätzlichen "Innere-Wälzer"? Dass es sich lohnt, internistisches Basiswissen durch moderne didaktische Konzepte immer wieder neu zu vermitteln, beweist das Lehrbuch "Innere Medizin" von Professor Wolfgang Piper.

Das Interessante an dem Werk, das den aktuellen Stand der internationalen Literatur wiedergibt, ist die Präsentation. Ein Farbleitsystem hilft, die Themen schnell zu finden. Kein langes Blättern im Inhaltsverzeichnis: Grün für Nierenkrankheiten, Orange für Infektionskrankheiten, so wird die gesuchte Information beim Nachschlagen schnell gefunden.

Zudem erleichtern farbige Übersichtskästen zu Beginn jedes Abschnitts die Orientierung. Faustregeln sind hervorgehoben. Fallstricke stechen in warnendem Rot sofort ins Auge. Die Fakten sind im Text gut lesbar erklärt, in Tabellen zusammengefasst und bekommen durch über 600 Grafiken und Fotos ein Gesicht.

Das Buch eignet sich besonders für Studierende im praktischen Jahr, zur Examensvorbereitung, soll aber auch Assistenten in der Weiterbildung und Fachärzten als Informationsquelle dienen. (skh)

Wolfgang Piper: Innere Medizin. Springer Verlag Heidelberg, 1. Auflage 2006, 1002 Seiten, 49,95 Euro, ISBN: 978-3540337256

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »