Ärzte Zeitung, 07.02.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Faszination Nanotechnik

Nanotechnik ist das Zauberwort des 21. Jahrhunderts. Die Gesellschaft erhofft sich damit für fast alle Bereiche des Lebens Erleichterungen und Verbesserungen, auch in der Medizin. Was Nanotechnik ist - es geht dabei um den milliardstel Teil etwa eines Meters oder eines Liters - und was sie überhaupt leisten kann, darüber gibt der Physiker Professor Uwe Hartmann aus Saarbrücken einen kurzen, ohne Formeln belasteten Überblick in seinen Buch "Faszination Nanotechnologie".

Liposomen werden schon lange therapeutisch genutzt

Dass Nanotechnik schon lange in der Medizin genutzt wird, ist der Erzeugung von Liposomen zu verdanken. In diesen kleinen Fettkügelchen werden zum Beispiel Chemotherapeutika oder Nukleinsäuren wie die DNA verpackt, um sie nach der Verabreichung vor dem Abbau im Körper zu schützen. Abhängig von der Beschaffenheit Kügelchen lässt sich die Freisetzung des Inhalts der Liposomen steuern.

In der kommenden Dekade erwartet Hartmann im Nanobereich zum Beispiel die Entwicklung von Sensoren für die Diagnostik und die Steuerung der Therapie sowie neue Werkstoffe auf Nanotechnikbasis, zum Beispiel für Prothesen und Implantate. Die Werkstoffe werden Oberflächen haben, die vom Immunsystem nicht als fremd erkannt werden. Dadurch wird eine Abstoßung verhindert.

Forderung nach mehr Studien zur Nanotechnik

Hartmann macht in seinem Buch klar, dass mit der Nanotechnik außer Chancen auch Risiken verbunden sind. Deshalb unterstützt er die Forderung nach ökologischen und toxikologischen Studien dazu. Schließlich streift der Physiker auch die ethischen Aspekte der Nanotechnik, etwa im Zusammenhang mit der Verbesserung des menschlichen Körpers. Ein Beispiel: die Entwicklung nanotechnischer Neuroimplantate, deren Missbrauch erkannt und verhindert werden müsse. Hartmanns Buch ist ein leicht lesbarer Einstieg in diese spannende Technik. (ple)

Uwe Hartmann: Faszination Nanotechnologie. Elsevier GmbH, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2006. 176 Seiten, 37 schwarz-weiß Abbildungen, 2 s/w Tabellen, 15 Euro, ISBN 978-3-8274-1802-9

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)
Organisationen
Elsevier (28)
Personen
Uwe Hartmann (20)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »